THOMAS LÜER

BIOGRAFIE

1971 * in Barth
Lebt und arbeitet in Frankfurt am Main
1991 – 1993 Studium der Kunstgeschichte/Romanistik in Greifswald
1994 – 2000 Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, unter Prof. Astrid Klein
Seit 2000 Freischaffender Künstler

AUSSTELLUNGEN (AUSWAHL)

2013 Thomas Lüer – Flow, Morgen Contemporary, Berlin
2012 Schläfer, Erfurter Kunstverein;
Broadway, Kunstmuseum Bochum;
Director’s Lounge – Urban Research, Berlin
2011 Spin, Kasseler Kunstverein;
Aerodynamique, Cinema Accatone, Paris, Frankreich;
Immersive Surface, New York, USA;
Shift, Deutsches Filmmuseum, Frankfurt am Main
2010 Cooperate, King Kong, Mannheim;
Reinraum, Atelier Frankfurt, Frankfurt am Main;
Surface, vKunst, Frankfurt am Main;
Display, Frankfurt am Main;
Zero, Galerie RoteZelleKunst, Mannheim
2009 Revier, Galerie KOW, Berlin;
Facies, art scout one, Mannheim;
Reinraum, Swiss Art Institution, Karlsruhe;
Spot, vKunst, Frankfurt am Main
2008 Schläfer, vKunst, Frankfurt am Main
2007 Das Kabinett, Museum der Bildenden Künste, Leipzig
2006 Reinraum, Kunstverein Bochum
2005 Facies, Preview Art Forum Berlin
2004 Der Sprung im Wasserglas, Kunstraum B2, Leipzig;
Revier, Museum der Bildenden Künste, Leipzig;
Die verborgene Tat, Kunstverein Langenhagen;
J.W. & J. Hector Kunstpreis, Kunsthalle Mannheim
2001 Broadway, Berlin / Wien, Österreich / Frankfurt am Main;
Changing Places, Kasseler Kunstverein
2000 Unsquare Dance, Galerie Eigen+Art, Leipzig
1999 Casino, Galerie für Zeitgenössische Kunst, Leipzig
1998 Revier, Leipzig;
Gangway, Galerie Mathias Kleindienst, Leipzig

SAMMLUNGEN

  Filmmuseum, Frankfurt am Main
Kunsthalle Mannheim
Museum der Bildenden Künste, Leipzig